Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Fußbodendämmung

Ungemütliche Außentemperaturen können sich auch durch den Fußboden in die Wohnräume einschleichen. Hier können Sie sich mit der passenden Fußbodendämmung schützen und gleichzeitig Energiekosten reduzieren. Ein weiterer Vorteil einer Verlegung ist auch die Trittschalldämmung, welche für ein angenehmes Wohnklima sorgt.

Bei Fragen und Unklarheiten stehen Ihnen unsere Fachberater selbstverständlich gerne auch im Vorfeld unter Tel. 0 82 24 / 96 60 - 100 zur Verfügung!

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge
  1. Gutex Thermosafe-wd
    Gutex Thermosafe-wd
    7,24 € 9,65 €
    inkl. MwSt., zzgl. Versand
    verfügbar
  2. STEICO base
    STEICO base
    9,60 € 11,85 €
    inkl. MwSt., zzgl. Versand
    verfügbar

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Vor allem im Altbau sind ungedämmte Fußböden ein großes Problem. Eine Fußbodendämmung ist schon allein aufgrund der Heizkosten zu empfehlen, denn durch einen ungedämmten Boden geht bis zu einem Viertel der Wärmeenergie verloren, was wiederum mit unnötig, hohen Kosten und einer höheren Klimabelastung einhergeht. Außerdem lässt sich mit einer Fußbodendämmung einfach komfortabler leben. Ohne Dämmung ist der Boden fast ganzjährig kalt, dringt zudem Zugluft durch die Dielen oder Parkettfugen, hilft auch stärkeres Heizen nichts. Denn die warme Heizungsluft steigt nach oben und die kalte Luft bleibt im Bodenbereich – also auch hier: trotz höherer Heizkosten kein Komfort. Zudem dämmt die Fußbodendämmung auch die Akustik eines Raumes.

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass sich mit dem Einbau einer Fußbodendämmung der Wohnkomfort, das Raumklima und die Energieeffizienz des Gebäudes verbessern lassen. Ein großer Teil des Energieverlustes in Gebäuden (bis zu 20 Prozent) tritt jedoch über die Fußböden auf.

Mit welchen Materialien lässt sich eine Fußbodendämmung nachrüsten?

Bei der Materialauswahl geht es nicht nur um die Kosten, sondern auch um die Eigenschaften. Das Dämmmaterial muss zu den baulichen Gegebenheiten passen, etwa zu den Bodenbelägen, deren Befestigungsart und dem Gesamtaufbau des Fußbodens. Oft verlaufen Wasserrohre oder Stromleitungen im Boden, die nicht verlegt werden können oder sollen. Auch die Position der Türen und Fenster sowie die lichte Höhe des Raumes bestimmen darüber mit, was Sie für die Bodendämmung verwenden können. In Frage kommen hier Dämmmatten (einzeln oder von der Rolle), eine Stopfdämmung, eine Schüttdämmung oder eine Einblasdämmung.